Review

Print

Kaspersky Logo

filetype_pdf

Dokumentation Download

Was ist die Kaspersky Tablet Security?

Kaspersky Tablet Security ist die Endanwenderlösung für den mobilen Tabletbereich bezogen auf das Betriebssystem Android. Mit der Hilfe der Tablet Security soll das eigene Android Tablet sicher gemacht werden. Genutzt werden dabei die bekannten Funktionen der Kaspersky Sicherheitslösungen zusammen mit dem Diebstahlschutz, welcher hier noch genauer behandelt wird.

Systemanforderungen

  •   Google Android 2.2 – Google Android 4.2
  •   Bildschirmauflösung: mind. 480 x 800
  •   Tablet (Nicht für Smartphones geeignet)

 

Grundfunktionen von Kaspersky Tablet Security

Anti-Virus

Schutz

Kaspersky Tablet Security bietet diverse Schutzfunktionen, allen voran der Schutzmodus. Diesen kann man in drei Bereiche einstellen.

  •   Erweitert – Neu installierte Programme untersuchen und Dateioperationen überwachen
  •   Empfohlen – Nur neue Programme untersuchen
  •   Aus – Schutz deaktiviert

Voreingestellt ist hier der Empfohlene Schutz. Dieser ist auch sogleich der Kompromiss zwischen Sicherheit und Leistung.

Hinzu kommt der Schutz über die Cloud. Diese Einstellung ermöglicht es die Programme die installiert werden auch noch über die Cloud von Kaspersky zu untersuchen. Allerdings ist hierfür eine aktive Internetverbindung notwendig (Bei 3G/4G können Transportkosten anfallen).

Als letzte Einstellung zählt zum Schutz noch die Erkennung von Adware und anderen ähnlichen Schädlingen. Ist diese Einstellung aktiviert, wird das Tablet auch noch zusätzlich vor Eingriffen über automatischen Schadcode geschützt.

Scan

Im Scan-Menü kann der Nutzer sein Tablet auf mögliche Gefahren scannen. Ebenfalls ist es möglich einen Zeitplan für Scans zu erstellen. Es kann darin festgelegt werden, was passieren soll, wenn z.B. eine Schaddatei gefunden wurde. Als Beispiel ist da die Desinfizierung zu nennen, welche versucht die befallene Datei wieder zu bereinigen. Ist dies nicht möglich, wird die Datei in Quarantäne gesteckt.

Update

Über den Menüpunkt „Update“ ist dem Nutzer die Möglichkeit gegeben, ein Update auszuführen. Entweder geschieht dies manuell durch einen Klick auf „Jetzt aktualisieren“ oder automatisch nach einem in diesem Menü eingestellten Zeitplan.

Quarantäne

In der Quarantäne werden die Dateien aufgelistet, welche bei einem Scan nicht desinfiziert werden konnten und somit immer noch eine Gefahr für das Tablet darstellen. Kaspersky Tablet Security sperrt somit den Zugriff auf das System und in das Internet.

Webportal

Das Webportal ist der Zugang für den Diebstahlschutz, wo man die Aktionen im Diebstahl oder Verlustfall verwalten kann. In diesem Menü wird der Zeitpunkt dargestellt, wo die Synchronisierung durchgeführt wird. Wenn es keinen „Push“ von der Seite gibt, ist die Synchronisierung auf 6-10 Minuten eingestellt (so haben wir es aus dem Menü errechnet).

Ebenfalls ist die E-Mail Adresse des Nutzers hinterlegt, welcher über die Administration des Gerätes verfügt und berechtigt ist, das Tablet fernzuwarten.

screenshot_2013-04-06-18-16-16Diebstahlschutz

Im Menü des Diebstahlschutzes stellt man die Funktionen ein, welche über das Webportal abgerufen werden dürfen. Dabei ist es möglich, dass man nur eine Funktion, wie die GPS-Ortung oder alle vier Optionen aktiviert. Neben der GPS-Ortung gibt es noch die Gerätesperre, das Fahndungsfoto und die Datenlöschung.

Web-Filter

Den Webfilter kann man dort aktivieren, dabei ist es wichtig zu wissen, dass dieser zurzeit nur auf dem Standard-Browser funktioniert. Wie das geht, wird im Menü beschrieben.

Erweitert

Hier bekommt man sämtliche wichtige Informationen. Dazu gehört der Zeitraum, wie lange die Lizenz noch gültig ist mit der Möglichkeit die Lizenz zu erweitern und wie man benachrichtig werden möchte, wenn von Kaspersky Tablet Security ein Virus gefunden wurde.

Berichte

Im letzten Menüpunkt „Berichte“ kann man alle Berichte des Systems einsehen, unter anderem auch das Update-Log, sowie die Log-Datei der Virensuche. Beides gibt aufschlussreiche Informationen über den Status sowie die Art eines Befalls, vorausgesetzt es kommt dazu.

Funktionstest & Anwendertest

Systembelastung

Im Leerlauf ist die Belastung des Systems durch die Tablet-Security so gering, dass man selbst gar nicht mit bekommen würde, dass man sie installiert hat. Einzig das kleine Kaspersky Icon in der Statusbar erinnert einen daran.

Wenn man nun eine neue App installiert, kann es sein, je nach Gerät, dass es leicht ins Stocken gerät. Ist bei unserem Testgerät (Samsung Galaxy Tab2 / Android 4.2.1) nicht passiert.

Selbst bei einem Systemtest, war es so, dass unser Testgerät noch weiterhin einwandfreie Funktionalität zeigte. Allerdings sollte man hier bedenken, dass man hier nicht unbedingt ein Spiel startet. Mit knapp 700 MB RAM, hatten wir während eines Scans und 4 weiteren aktiven Prozessen für den Betrieb des Tablets immer noch knapp 170 MB RAM frei, was wir für durchaus akzeptabel erachten.

Bedienbarkeit

Das GUI (Grafik User Interface / Oberfläche) ist sehr schlicht und einfach aufgebaut, was der Bedienbarkeit zugutekommt. Über das  „?“-Icon erreicht man überall im Programm die Hilfe. Allerdings finden wir, dass wichtige Informationen beim ersten bearbeiten dieser Option als Hinweisfenster angezeigt werden sollten, so dass jeder diese auch mindestens einmal wegklicken muss.

Als Vorteil kann man sehen: Wenn man das Programm einmal richtig eingestellt hat, läuft es ohne weitere Einstellungen. Das bedeutet, es schützt nach dem ersten Einstellen, was man zur Not noch durch einen Fachmann, oder einen fachmännisch Interessierten in seinem Umfeld machen lassen kann.

Bewertung

auswahl_288

 

Fazit der Redaktion

filetype_pdf

Dokumentation Download

Wir von der Redaktion sind überrascht gewesen, wie stark die Funktionen vom Desktop-Client ähneln. Besonders interessiert hat uns der Diebstahlschutz, welcher nicht nur raffiniert integriert ist sondern auch noch sehr informatives zu Tage führt. Wenn man nun z.B. sein Tablet verliert, kann man nicht nur den genauen Ort des Tablets über die Anti-Theft Seite von Kaspersky bekommen, sondern auch ein Bild von der Person, welche es geklaut hat. Denn dieses Foto wird erst dann geschossen, wenn das Tablet auch wirklich aktiv ist. Schlau gemacht und wirklich ein Punkt, der uns überzeugt hat.

Wie wir allerdings oben schon erwähnt haben, ist die Integration der Hilfe bis dato nicht so gut gelungen und unserer Meinung noch ausbaufähig. Ein Sicherheitsprogramm sollte man unserer Meinung nach aber nicht an der Hilfefunktion messen, wenn das ist nicht die Aufgabe dieser Software. Natürlich ist es möglich, dass man für die Ersteinrichtung einen Technik-Interessierten Menschen benötigt, allerdings sollte das für einen 9-10 Jahre alten Jungen, welcher schon mit Technik in Berührung kam nicht wirklich schwer sein. Sprich, auch ältere Menschen sollten recht schnell in die verschiedenen Einstellungen und den Sinn dahinter verstehen können.

Wir selber sprechen hiermit eine Empfehlung für Kaspersky Tablet Security für die Gruppe der Nutzer aus, welche sicher sein möchten, aber dafür nach der ersten Einrichtung wenig mit der Software am „Hut“ haben möchte. Sollten sie gerne ein wenig mit den Einstellungen spielen ist das auch kein Problem, allerdings wenn sie tiefergreifend in die Materie der Tabletsicherheit stoßen möchten, bietet Kaspersky Tablet Security diesen Schritt leider nicht. Es ist für den normalen Nutzer geschaffen.




About the Author

Sascha Lewandowski
Was will man über sich sagen, ich bin sehr Technik-Fasziniert und habe mein Hobby zum Beruf gemacht. Wenn ihr mehr wissen wollt, schaut doch bei mir auf dem Portfolio vorbei.