Review

Wer oder Was ist kesh

filetype_pdf

kesh-Review

Viele Menschen und auch heutige Nutzer haben sich schon gewundert, als sie durch ihre Kleinstadt gelaufen sind und an jeder größeren Werbefläche Werbeplakate wie das auf dem Titelbild gezeigte gesehen haben. Doch diese Werbeplakate haben einen Grund gehabt. Zwei in Willich ansässige Unternehmen haben sich dazu entschieden eine alternative Bezahlmethode anzubieten und um zu setzen. Doch wie am Anfang eines jeden guten Projektes steht die Frage, wie man diese Möglichkeit umsetzen möchte. So fanden sich zwei Parteien, die seit jeher für kesh stehen. Zum einen ist es die biw Bank, welche ihren Hauptsitz zwischen Willich-Schiefbahn und Willich-Anrath hat, und die XCOM AG als IT-Dienstleister, welche ihren Hauptsitz ebenfalls in Willich hat. Genau gesagt sogar eine reine Willicher Produktion.

So lag es auch nicht fern, dass die Testphase Anfang des Jahres auch in Willich begonnen hat und weiter geführt wurde.

Wer steckt dahinter?

biw Bank für Investments und Wertpapiere

Die biw Bank ist die ausführende Bank hinter der Bezahlmethode kesh. Sie nahm ihre Arbeit am 01.12.2005 auf und ist heute eine hochtechnisierte Vollbank. Ca. 145.000 Kunden mit 175.000 Konten werden bei der biw Bank durch 115 Mitarbeiter verwaltet. Als Bank mit dem Hauptsitz in Deutschland (Willich) ist sie im gesamten Bundesgebiet tätig, besitz darüber hinaus aber auch noch Standorte in Frankfurt, Ochtendung, Zwickau und Wien.

XCOM AG – The Solution People

Die XCOM ist ein 1988 gegründeter IT-Dienstleister, welcher seinen Hauptsitz in Willich hat. Als solcher werden Banken, Finanzdienstleister und der Mittelstand als IT-Dienstleister bedient. Dabei setzte die XCOM 2011 ca. 28 Mio. EUR um. 230 Mitarbeiter verteilen sich auf gesamt 7 Standorte um den bestmöglichen Service zu gewährleisten.

Sicherheit der App des Bezahlvorgangs

Bei der Sicherheit sind die Macher von kesh sehr penibel. Es sollte möglichst sicher sein, da es sonst Kunden abschrecken könnte. Es sollte aber auch nicht zu kompliziert sein, weil sonst selbiges eintreten könnte.

Mit der Lösung die geschaffen wurde, wurde eine gute Mitte gefunden, wie dieses Schaubild beschreibt:

kesh-01

Funktionstest

Natürlich haben wir kesh auch einem Funktionstest unterzogen und waren mehr als nur erstaunt, wie schnell und einfach die Bezahlung war. Als Testobjekt haben wir uns eines der kesh-Angebote raus gesucht, welches durch blackatwork.de angeboten wird. Hierbei  handelt es sich um eine Firma, welche kesh mit als eine der ersten als Bezahlmethode angeboten hat. Wir kauften uns also ein grünes T-Shirt, welches dank dem Angebot auch noch 10% günstiger war, und ließen es nach unseren Wünschen bedrucken. Nach der Fertigstellung freuten wir uns dann darauf, mit kesh zu zahlen und wir wurden nicht enttäuscht. Wir konnten ganz einfach in wenigen Schritten den Betrag bezahlen:

kesh-bezahlen

Bei Jannis Grill, Erren, Greis und dem Freizeitbad DeBütt wurde der Prozess dahingehend sogar noch optimiert, dass der Kunde den Betrag auch an den Verkäufer senden kann. Der Verkäufer muss dann nur noch den Erhalt bestätigen bevor er die Ware übergibt.

Im Vorfeld haben wir auch während der Wartezeit getestet, wie so die Auslastung der App in Aktivnutzung ist. Wir waren überrascht, dass die Auslastung nicht wirklich spürbar ist, selbst wenn kesh im Hintergrund läuft.

Ebenfalls haben wir ein Auge auf die Datenkommunikation geworfen, was auch mal gerne etwas mehr werden kann, je nachdem wie stark und oft man mit einem Service kommuniziert. Doch auch da hat kesh wirklich gut abgeschnitten und ist ragte sogar bei der Datennutzung heraus. kesh hat trotz laufender Kommunikation mit dem Server weniger Traffic verbraucht als z.B. Twitter welches die Informationen über eine API abruft.

Zu guter Letzt ist uns noch wichtig gewesen, dass wir uns natürlich das Geld, was wir zu viel auf dem kesh Konto haben, wieder zu uns auf unser Konto überweisen lassen. In der Anleitung steht, dass unser Geld zwei Werktage nach ausführen der Überweisung auf unserem Referenzkonto eintrifft. Am zweiten Tag nach der Überweisung traf das Geld dann bei uns auf dem Konto ein.

So hielt kesh auch hier, was uns versprochen wurde und führte unsere Arbeiten bedacht und richtig, sowie schnell genug aus.

Kontostatus

kesh besitzt zwei Arten von Benutzerkonten. Zum einen gibt es kesh light und kesh. Beide Konten haben verschiedene Rechte und natürlich auch daraus resultierende Möglichkeiten, welche hier einmal aufgelistet sind:

kesh-02

Bewertung:

kesh-03

Zukunft

Für die Zukunft von kesh ist einiges geplant was sich sogar bereits in der Umsetzung befindet. So sollen bald das Zahlen im Onlineshop, das Überweisen sowie das Archivieren von Quittungen funktionieren.

Beim Zahlen im Onlineshop wird es so sein, dass man seine Daten aus seinem kesh-Konto abrufen kann umso die Eingabe zu sparen. Der Vorteil: man hat seine Daten direkt über die Eingabe seiner Telefonnummer aufrufen und nach dem Abschluss der Rechnung auch via kesh bezahlen. In der Präsentation von kesh wurde als Beispiel eine Pizzeria genutzt, wo man seine Bestellung online in einem Formular eingibt und nach dem Absenden der Bestellung eine Zahlungsinformation auf sein Smartphone bekommt. Nach der Bestätigung, also der Zahlung, wird das Essen zubereitet und geliefert. Ebenso soll es möglich sein, dass dank einer integrierten OCR Software der Text auf einer Überweisung beim Scann erkannt wird. So kann man dann ganz einfach eine Überweisung über sein kesh-Konto an einen anderen schicken.

Die Quittungsarchivierung ist eine Funktion, welche notwendig erscheint, denn man möchte ja auch seine Rechnungen und Quittungen archivieren um sie nicht die ganze Zeit in seiner Liste zu sehen, aber bei Bedarf eine Möglichkeit haben, darauf zugreifen zu können.

Wann diese Funktionen erscheint ist noch nicht bekannt, allerdings sollte es nach jetzigem Entwicklungsstand nicht mehr allzu lange dauern.

Couponing und Rabatt-Aktionen sind auch angedacht, befinden sich allerdings noch in der Entwicklung, weshalb wir hier nicht näher darauf eingehen werden.

Fazit

kesh begegnet einem zurzeit überall auf der Straße. Es wächst in einer enormen Geschwindigkeit. Wir selber sind stark überrascht, dass etwas so schnell wachsen kann, sind aber auch überzeugt, dass kesh weiter wachsen wird, weil es das Bezahlsystem ähnlich PayPal revolutioniert. Am Anfang des Funktionstestes ist uns aufgefallen, dass man nur Zahlen als Passwörter nutzen kann. Alleine nur Zahlen ist für uns nicht sicher genug und gab daher Abzüge in der Sicherheitsbewertung. Herr Seufert, welcher kesh im Marketing/Vertrieb vertritt, versicherte uns aber, dass es bald auch diese Funktion geben wird, dass man Zahlen und Buchstaben nutzen könne.

Was wir uns aber besonders wünschen ist, dass deutlicher gemacht wird, dass wenn man eine Zahlung tätigt, echtes Geld den Besitzer wechselt. Vielleicht über eine Option, wo man eingeben kann, dass man eine zweite Abfrage bekommt, wenn man was kauft. Als positiv haben wir die Geldsperre befunden. Es gibt die Möglichkeit, dass man nur einen bestimmten Zahlungsrahmen frei gibt, den man zum Kaufen nutzen kann. So ist kesh auch geeignet für Kinder, welche z.B. samstags oder sonntags die Brötchen kaufen sollen. So laufen sie nicht mit Geld in der Tasche durch die Stadt.

Wir können kesh daher nur empfehlen, jeder sollte einmal das Gefühl haben, auch smart zu bezahlen und sein Leben so ein Stück zu erleichtern.




About the Author

Sascha Lewandowski
Was will man über sich sagen, ich bin sehr Technik-Fasziniert und habe mein Hobby zum Beruf gemacht. Wenn ihr mehr wissen wollt, schaut doch bei mir auf dem Portfolio vorbei.