Wer denkt, dass Consoles-Inside.de sich ganz von alleine auf baut, der hat sich getäuscht.

Consoles-Inside.de basiert auf 4 grundfesten Säulen, welche das Projekt halten.

1. Aktivität / 2. Informationsgehalt / 3. Publicity / 4. Community

Da haben wir zunächst die Aktivität:

Unter Aktivität verstehen wir die Aktivität der Autoren, ohne die dieses Projekt gar nicht möglich wäre. Was wäre ein Technik-Blog ohne Inhalte, richtig, ein leerer Blog. Doch was zeichnet die Aktivität aus?

Aktiv heißt nicht, dass man möglichst viele Artikel am Tag schreibt. Aktiv heißt, dass man nah am Geschehen ist, um möglichst zeitnah Informationen Preis zu geben, um dem Drang nach Informationen gerecht zu werden.

Deshalb ist dies auch kein all zu überladener Blog. Die Grundthemen werden behandelt, mehr nicht, weniger aber auch nicht.

 

Gefolgt wird sie von dem Informationsgehalt:

Der Informationsgehalt ist schwer zu definieren. Wikipedia deutet es so:

Der Begriff der Information, wie er in der Informationstheorie nach Shannon[1] verwendet wird, ist streng von dem gewöhnlichen Gebrauch dieses Begriffes zu unterscheiden. Insbesondere darf darin die Information nicht mit dem Begriff der Bedeutung gleichgesetzt werden. In Shannons Theorie können z. B. zwei Nachrichten, von denen eine von besonderer Bedeutung ist, während die andere nur „Unsinn“ darstellt, genau die gleiche Menge an Information enthalten.

Eigentlich nicht nur Unsinn, aber für uns nicht relevant. Für uns heißt Informationsgehalt den Datenfluss, die Menge auf eine möglichst kontrollierte Art und Weise zusammen zu fassen und an den Leser verständlich weiter zu geben. Somit wollen wir eine auf eine verständliche Art und Weise das vermitteln, was in manchen Zeitschriften dazu führt, dass selbst studierte Bürger an ihre Grenzen kommen.

 

Die besten Informationen bringen nichts ohne Publicity, der dritten Säule in der Liste:

Wie erlangt man am meisten Publicity, ohne wirklich viel dafür zu bezahlen. Die Frage ist eigentlich auch recht einfach beantwortet. Publicity erlange ich über ein gut strukturiertes Design und einer Anpassung an die Suchmaschienen, wofür sich am besten SEO (Search Engen Optimized /Suchmaschienenoptimiert).

Dort gibt es natürlich auch wieder diverse Wege, wie man dies machen kann. Ich werde hier zwei mögliche Wege beschrieben und erklären.

Zum einen gibt es den Weg über das Plugin wpSEO (sehr guter Artikel von XYOnline.de), welches die meisten Aufgaben für die Optimierung von selbst übernimmt und das sogar zu echt erstaunlichen Reaktionszeiten.

Zum anderen gibt es den Weg über das GoogleAuthorship verfahren (Artikel folgt). Das bedeutet, dass Google beim „Crawlen“ (Scannen der Seite) Die Artikel einem Benutzer, dem Autor, zuordnet. Ist dies getan, verlinkt Google in der Suche eigenständig zu dem Google+ Profil des Autors. Das ist dann die Zentrale. Dort laufen die Fäden zusammen. Über die Google+ Seite des Autors wird ein Backlink erzeugt, welcher den Kreislauf schließt. Der Autor wird somit via Google+ Profil als Autor erkannt und festgehalten. Sucht man nun nach einem Artikel von diesem Autor, werden zusätzlich auch andere Beiträge des Autors angezeigt, auch wenn diese auf einem komplett anderen Blog sind.

 

Hat man sich nun an alle diese Verfahren gehalten fehlt eigentlich nur noch die vierte Säule, die Community:

Ohne die Community ist ein Blog nicht lebensfähig. Die Community lässt den Blog zum leben erwecken, sie Surfen auf ihm und lesen sich durch, was die Autoren geschrieben haben. Kommentieren um Fragen zu stellen und bekommen diese noch unter dem Artikel beantwortet.

Man könnte sogar die Community als Kern des Blogs bezeichnen. Sie ist das Herz.

 

Sicherheitsüberprüfungen:
consoles-inside.de